Genocide Alert wählt neuen Vorstand

Bereits zum 10. Mal wurde Dr. Robert Schütte am 22. April 2017 einstimmig als Vorstandsvorsitzender bestätigt. Erneut in den Vorstand gewählt wurden auf der Jahreshauptversammlung Mira Ballmaier, Gregor Hofmann, Emilia von Mettenheim und Jens Stappenbeck. Alena Beutler stellte sich nach langjähriger Mitarbeit nicht mehr zur Wahl. Ihr folgt Jessica von Farkas in den Vorstand.

Am 10. Geburtstag von Genocide Alert e.V. wurden vor allem Initiativen des vergangenen Jahres hervorgehoben, die wichtige Schritte auf dem Weg zur Professionalisierung des Vereins darstellen. Besonders erfreulich ist etwa die erfolgreiche Einwerbung von Projektmitteln für die Durchführung von Gesprächskreisen zur Prävention von Massenverbrechen. Ziel des Projektes ist es, eine fraktionsübergreifende Vernetzung zur Prävention von Massenverbrechen zu fördern. Das Projekt wird vom Auschwitz Institute for Peace and Reconciliation (AIPR) unterstützt.

Aus dem Projekt zum deutschen Umgang mit Massenverbrechen, das etwa die deutsche Reaktion auf den Völkermord an den Armeniern, den Massenverbrechen im Kosovo oder die anhaltenden Gräueltaten im Südsudan beleuchtet, soll in Zukunft im Rahmen eines größeren Vorhabens ein Buch entstehen. Seit Januar 2017 sind die Artikel entsprechend ihrer historischen Reihenfolge bereits auf einer Projekthomepage miteinander verknüpft. Das Buch wird an der Vorarbeit ansetzen und mithilfe externer Experten ähnlich zu Samantha Powers US-amerikanischem Gegenstück „A Problem from Hell“ eine fallübergreifende und systematische Perspektive einnehmen und folgende Fragen beleuchten: Wie fielen die deutschen Reaktionen auf die jeweiligen Massenverbrechen aus? Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt es? Hat im Verlauf der Zeit ein Lernprozess stattgefunden?

Wieder aufgenommen wird zudem der Anfang 2016 sehr erfolgreich gestartete Genocide Alert Monitor, der die weltweite Entwicklung von Massenverbrechen erfasst und vor Risikosituationen warnt. Er soll im Jahr 2017 auf eine effizientere und systematischere Grundlage gestellt und mit eigenen Mechanismen zur Frühwarnung ergänzt werden.

Der neue Vorstand bedankt sich herzlichst bei Alena Beutler für ihr Engagement und ihre Unterstützung. Alena Beutler war jahrelang als aktives Mitglied im Vorstand eine ungemeine Bereicherung für die Arbeit des Vereines. Alena bleibt Genocide Alert auch in Zukunft als reguläres Mitglied erhalten.

Wer Interesse hat, sich 2017 für Menschenrechte und eine Welt ohne Massenverbrechen zu engagieren, ist herzlich eingeladen, sich bei Genocide Alert e.V. einzubringen.


Weitere Artikel von Genocide Alert


Jetzt anmelden: Workshops von Genocide-Alert in Berlin und Frankfurt zu Prävention von Völkermord und Massenverbrechen Jetzt anmelden: Workshops von Genocide-Alert in Berlin und Frankfurt zu Prävention von Völkermord und Massenverbrechen Zum 20. Jahrestag des Massakers von Srebrenica stellt sich die Frage, welche Lehren die internationale Gemeinschaft gezogen hat: W...
Genocide Alert wählt neuen Vorstand Mitglieder von Genocide Alert trafen sich zur Jahreshauptversammlung Am Sonntag den 18.01.2015 kamen Mitglieder von Genocide Alert e.V. zur Jahreshauptversammlung zusammen. Während sich in Berlin und Frankfurt regional ansässige Mitglieder in ...