World together Symbolfoto (Pixabay | free to use)

Offener Brief an die Regierungen der Welt zur Unterstützung der Arbeit zur Prävention von Gräueltaten während der COVID-19-Pandemie

Die Corona-Pandemie droht diejenigen mit am härtesten zu treffen, die ohnehin kaum Schutz genießen und die bereits anderen Bedrohungen ausgesetzt sind. Genocide Alert hat daher gemeinsam mit dem Auschwitz Institute for the Prevention of Genocide and Mass Atrocities (USA) und Protection Approaches (Großbritannien) einen offenen Brief an die Regierungen der Welt verfasst. Über 50 weitere Nichtregierungsorganisation haben unterzeichnet.

Trotz der drängenden Krisenlage einer globalen Pandemie dürfen staatliche Akteure ihre Aufmerksamkeit und Finanzierung jetzt nicht von der Prävention von Gräueltaten abwenden. Vielmehr ist es gerade jetzt an der Zeit, dieser Arbeit Priorität einzuräumen und sie mit an die Spitze der politischen Agenda zu setzen. Die Pandemie kann wie ein Katalysator auf bereits existierende Risiken und Spannungen wirken und etwa die Diskriminierung von Bevölkerungsgruppen und identitätsbasierte Gewalttaten weiter anheizen. Umso dringender ist es, der Prävention von Gräueltaten auch während der Pandemie oberste Priorität einzuräumen und Risikfaktoren entsprechend zu adressieren.

Hier der Brief im englischen Wortlaut:

 

Open Letter to the Governments of the World to Support the Work of Atrocity Prevention during the COVID-19 Pandemic

 

Dear Governmental Partners in Prevention,

As we remember the victims of past genocides and other mass atrocities over the course of Genocide Awareness Month this April, the non-governmental organizations (NGOs) around the world that are dedicated to the prevention of such crimes are urging you to continue supporting our shared mission during the global COVID-19 Pandemic.

This global emergency will hit the world’s vulnerable and most marginalized hardest. The crisis also threatens the future of many of the very organizations that serve to prevent and protect those people from persecution and mass atrocities. As experts in the prevention of these terrible crimes we urge governments around the world to show foresight in recognizing these risks, and leadership by supporting their domestic and international NGOs to meet this unprecedented challenge together.

Our organizations are acutely aware of the destabilization and uncertainty brought about by global crises. They can have a devastating effect on societies, placing extraordinary pressure on the institutions that prevent social upheaval while exacerbating the risk factors that make atrocities and the targeting of identity groups more likely. As the virus spreads, vulnerable groups are put in greater jeopardy in all regions of the world underlining that the prevention of identity-based violence is needed everywhere and at all times. However, these processes have increasingly worse impacts in societies that are already otherwise fragile or vulnerable. In these scenarios, society-wide crises like this pandemic can serve as a trigger or as justification for mass violence.

Furthermore, these are not dynamics that function independently of one another. Just as the instability of this global pandemic elevates risk for mass violence, so too would an outbreak of mass violence have a confounding effect on our collective capacity to counter COVID-19. Likewise, integrating conflict-sensitive approaches into responses to the pandemic and its consequences will help mitigate COVID-19-related hate and identity-based violence.

Our shared responsibility of preventing genocide and other mass atrocities continues to be as essential as it has ever been.

The critical nature of government support for and participation in the work of atrocity prevention by NGOs cannot be understated. It is only with your continued funding and engagement that we may remain effective in protecting those most vulnerable in our societies from mass atrocities during this time of heightened risk.

Governments of the world can take the following actions to ensure atrocity prevention efforts not only remain robust, but may also be expanded in this period of great need:

  1. Provide emergency general operating support to atrocity prevention NGOs to allow us to continue our essential work;
  2. Fund programming to address risk factors for mass atrocities that are accelerated by the pandemic and its consequences;
  3. Provide easy to access, quick release funds for smaller NGOs and community-led responses to elevated risk factors of identity-based violence and mass atrocities;
  4. Support the types of programming that we are able to implement in the midst of the pandemic, including, but not limited to, establishing new means of communication, network building, and delivery; online education courses, research projects and technical assistance programs; innovative cross-sector programming that sees the integration of atrocity prevention into COVID-19 responses; and
  5. Make flexible provision within all grants to enable atrocity prevention NGOs to accommodate the new reality of working in a period of restricted movement, high levels of staff absence, and amid a period of collective as well as individual grief.

Even with the pressing concern of a global pandemic, now is not the time for state actors to turn their attention and funding away from atrocity prevention. In fact, now is the moment to prioritize this work, placing it at the top of the policy agenda. The pandemic, with its potential to serve as a trigger for mass violence, makes atrocity prevention more urgent than ever.

We thank you for your partnership in this shared mission.

 

Signatories

Auschwitz Institute for the Prevention of Genocide and Mass Atrocities

New York, Oświęcim, Buenos Aires, and Kampala

Genocide Alert

Berlin

Protection Approaches

London

  • Asia-Pacific Centre for the Responsibility to Protect Brisbane
  • Atrocity Forecasting Project Canberra
  • Aware Girls Pakistan
  • Beni Peace Forum Democratic Republic of Congo
  • Bureau de Soutien pour la Consolidation de la Paix en RDC (BS-RDC) Democratic Republic of Congo
  • Burma Campaign UK London
  • Canadian Centre for the Responsibility to Protect Toronto
  • Cardozo Law Institute in Holocaust and Human Rights (CLIHHR) New York
  • Center for Peacebuilding Sanski Most, Bosnia and Herzegovina
  • Center for the Study of Democracy Cluj-Napoca, Romania
  • Center for the Study of Jewish History in Romania Bucharest, Romania
  • Centre Résolution Conflits (CRC) Democratic Republic of Congo
  • Citizens for Global Solutions Washington, D.C.
  • Coordinadora Regional de Investigaciones Económicas y Sociales (CRIES) Buenos Aires and Panamá
  • Department of Holocaust and Genocide Studies, Keene State College Keene, New Hampshire
  • The Educators’ Institute for Human Rights (EIHR) Washington, D.C.
  • European Centre for the Responsibility to Protect Leeds
  • Fondation Chirezi (FOCHI) Democratic Republic of Congo
  • Fundación Luisa Hairabedian Buenos Aires, Argentina
  • Fundația Danis Cluj-Napoca, Romania
  • Fundația Noi Orizonturi Lupeni Romania
  • Free Yezidi Foundation Amsterdam, New York, Duhok
  • Genocide Studies Program, Yale University, New Haven, United States
  • Global Centre for the Responsibility to Protect New York
  • Holocaust Memorial Day Trust United Kingdom
  • “Impreuna” Agency for Community Development Bucharest, Romania
  • Institute for the Study of Genocide, New York City
  • Institute for Genocide and Mass Atrocity Prevention, Binghamton University (I-GMAP) Binghamton, New York
  • International Coalition for the Responsibility to Protect (ICRtoP) New York
  • Invisible Children Washington, D.C.
  • The Jo Cox Foundation London
  • Justice Access Point Uganda
  • Local Initiative for Peace and Protection Beni North Kivu Province, Democratic Republic of Congo
  • MARUAH, Singapore
  • Montreal Institute for Genocide and Human Rights Studies (MIGS) Montreal
  • National Partnership of Children and Youth in Peacebuilding (NPCYP) Democratic Republic of Congo
  • Nobody’s Listening London
  • Peace Direct London
  • Peace Forum Africa Kampala
  • Peace Initiative Network Kano, Nigeria
  • Rights for Peace London
  • Roma National Council (RNV) Croatia
  • Search for Common Ground
  • Society for Threatened Peoples Göttingen, Germany
  • Sri Lanka Campaign for Peace and Justice London
  • Stanley Center for Peace and Security London
  • Sustainable Peace and Development Organization (SPADO)Pakistan
  • Syria Solidarity UK
  • Tattaaunawa Roundtable Initiative (TRICentre) Jos, Nigeria
  • Tolerance Project Inc, New York City
  • Union des Juristes Engagés pour les Opprimés, la Paix et le Développement (UJEOPAD RDC) Democratic Republic of Congo
  • Waging Peace London
  • World Federalist Movement – Institute for Global Policy (WFM-IGP) New York and The Hague
  • Yazda Lincoln, Houston, Duhok, Baghdad, et al.

 

If you would like to add the support of your organization to this open letter, please contact the Auschwitz Institute (inquiries@auschwitzinstitute.org), Genocide Alert (sekretariat@genocide-alert.de), or Protection Approaches.

» Media and Communications Guidance document that contains useful information and links for disseminating this open letter (pdf)

Ruanda-Veranstaltungsankündigung: GA bei Fachgespräch der Grünen, 01.04.2019 15-19 Uhr (Bundestag)

Unter dem Titel „25 Jahre seit dem Völkermord in Ruanda – Genozidprävention damals und heute“ wird die Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen am 1. April 2019 von 15:00 Uhr – 18:00 Uhr ein Fachgespräch zu Lücken und Lehren der Aufarbeitung in Deutschland und in der Weltgemeinschaft abhalten. Als Geschäftsführer von Genocide Alert e.V. wird Jens Stappenbeck am Panel zu „Internationale und Europäische Genozidprävention – wie geht es weiter?“ teilnehmen. Die Veranstaltung ist öffentlich. Eine Anmeldung ist für den Zugang zum Bundestag erforderlich.

Weiterlesen

Menschenrechtszeugnis 2017 für Bündnis 90/Die Grünen

„Grüne Top, AfD Flop“: Genocide Alert veröffentlicht Menschenrechtszeugnis zur Bundestagswahl 2017

Genocide Alert wählt neuen Vorstand

Bereits zum 10. Mal wurde Dr. Robert Schütte am 22. April 2017 einstimmig als Vorstandsvorsitzender bestätigt. Erneut in den Vorstand gewählt wurden auf der Jahreshauptversammlung Mira Ballmaier, Gregor Hofmann, Emilia von Mettenheim und Jens Stappenbeck. Alena Beutler stellte sich nach langjähriger Mitarbeit nicht mehr zur Wahl. Ihr folgt Jessica von Farkas in den Vorstand.

Weiterlesen

Genocide Alert veröffentlicht Jahresbericht 2015

Im Genocide Alert Jahresbericht 2015 können sich Mitglieder und Interessierte über unsere Projekte und Erfolge im vergangenen Jahr informieren. Darin enthalten ist unter anderem ein ausführlicher Bericht über die Srebrenica-Veranstaltungsreihe, welche 2015 anlässlich des Jahrestages des Völkermordes in Srebrenica umgesetzt werden konnte.

Zudem wird über die Veröffentlichungen von Genocide Alert informiert. Auch dieses Jahr stießen besonders die Genocide Alert Policy Briefs in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft auf großes Interesse.
Besonders hervorzuheben ist der erst kürzlich Anfang 2016 gestartete Genocide Alert Monitor zu weltweiten Massenverbrechen, der vierteljährlich über weltweite Krisensituationen berichtet und mit großer, positiver Resonanz aufgenommen wurde.

Schlussendlich können sich Interessierte über die Beteiligungsmöglichkeiten bei Genocide Alert informieren und einen Blick auf die geplanten Vorhaben in 2016 werfen. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Hier kann der Jahresbericht als PDF eingesehen und gespeichert werden.

Genocide Alert wählt neuen Vorstand

Dr. Robert Schütte als Vorsitzender bestätigt, Emilia von Mettenheim und Mira Ballmaier komplettieren Vereinsführung.

Mitglieder aus Berlin, Frankfurt, Hamburg und Amsterdam kamen am 20. Februar zur Jahreshauptversammlung des Vereines zusammen. Das erfolgreiche Jahr 2015 wurde reflektiert und das Srebrenica-Projekt sowie der von Genocide Alert in 2016 gelaunchte R2P-Monitor wurden hoch gelobt. Auch in die Zukunft wurde geschaut und bei Treffen mit Christoph Strässer (ehemaliger Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechte und Humanitäre Interventionen) und Christina Lüttich (Adopt a Revolution, Bidayyat) wurden Anregungen für 2016 mitgenommen.

 

Berlin, 05.03.2016 – Ende Februar kamen die Vereinsmitglieder von Genocide Alert zur Jahreshauptversammlung 2016 in Berlin zusammen. Neben Teilnehmern die in Berlin vor Ort waren sind Mitglieder u.a. aus Frankfurt, Amsterdam und Hamburg angereist.

Dr. Robert Schütte, Vorstandsvorsitzender von Genocide Alert berichtete von einem sehr erfolgreichen Jahr 2015. Hervorgehoben wurden die Veranstaltungsreihe zum Jahrestag des Genozids in Srebrenica, die unter Leitung von Gregor Hofmann durchgeführt wurde. Neben zwei Workshops für Studenten wurde eine Podiumsdiskussion in Berlin durchgeführt.

Auch der im Januar 2016 gelaunchte R2P-Monitor, der unter Leitung von Jens Stappenbeck umgesetzt wird, wurde gelobt. Die dort eingebundenen Mitarbeiter von Genocide Alert haben bereits in 2015 durch vielfältige Hintergrundarbeit und Recherche an dem Projekt gearbeitet, welches seit seiner Veröffentlichung große Resonanz erhielt.

Auch 2016 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Dr. Robert Schütte wurde erneut im Amt des Vorstandsvorsitzenden bestätigt. Aus dem Vorstand des Vorjahres wurden Jens Stappenbeck, Gregor Hofmann und Alena Beutler erneut gewählt. Hannes Krüger und Sarah Brockmeier stellten sich nach langjähriger Mitarbeit im Vorstand nicht mehr zur Wahl. Für sie wurden Emilia von Mettenheim und Mira Ballmaier in den Vorstand gewählt.

Der neue Vorstand bedankte sich bei Hannes Krüger, Christoph Schlimpert und Sarah Brockmeier für ihr Engagement und ihre Unterstützung. Sarah Brockmeier war jahrelang als aktives Mitglied im Vorstand eine Bereicherung für die Arbeit des Vereines und war durch ihr fundiertes Wissen und ihre innovative Ideen eine treibende Kraft. Hannes Krüger hat durch seine strukturierte Arbeitsweise immer den Überblick behalten und den Verein mit seiner Arbeit sehr bereichert. Christoph Schlimpert hat sich durch die Leitung der Arbeitsgruppe sehr um die programmatische Weiterentwicklung des Vereins verdient gemacht und hat sich nach fünf Jahren auf dem Vorstand zurückgezogen.

Wir freuen uns, dass sie dem Verein weiterhin als Mitglieder erhalten bleiben.

Wer Interesse hat, sich 2016 für Menschenrechte und eine Welt ohne Völkermord zu engagieren, ist herzlich eingeladen, sich bei Genocide Alert einzubringen.

 

Genocide Alert e.V. veröffentlicht ersten Bericht über die weltweite Entwicklung von Massenverbrechen

Der vierteljährlich erscheinende Bericht richtet sich an politische Entscheidungsträger, Medien und die interessierte Öffentlichkeit. Er ist unter www.genocide-alert.de/monitor erreichbar.

 

Berlin, 15. Januar 2016. Der neue Genocide Alert Monitor berichtet vierteljährlich über die Entwicklungen von Massenverbrechen wie Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Er schließt damit eine Informationslücke im deutschsprachigen Raum und soll zu einer besseren Prävention von Massenverbrechen führen.

„Zu oft verliert die Politik Krisen aus den Augen, wenn die Medien aufhören zu berichten. Mit unserem Genocide Alert Monitor wollen wir neben medial ausgeleuchteten Fällen auch auf solche Massenverbrechen aufmerksam machen, die nicht länger in Fokus stehen. Hierzu zählen unter anderem Darfur, Südsudan oder auch Nordkorea“, so Robert Schütte, Vorsitzender von Genocide Alert e.V.

Der Monitor ist als zweiseitiger Bericht sowie als Hintergrundseite unter www.genocide-alert.de/monitor zugänglich. Neben aktuellen Berichten und einer interaktiven Karte finden sich dort auch Analysen zu Massenverbrechen, Konflikthintergründen und Akteuren. Der Monitor ordnet Fälle als Notstand, Krise oder Warnung ein und verbreitert so den Fokus auch auf die Prävention, anstatt ausschließlich auf stattfindende Massenverbrechen zu verweisen.

 

Offener Brief an den UN Sicherheitsrat: Offene Debatte über Klein- und Leichtwaffen

Civil Society Calls for Member States to Protect Populations from Atrocity Crimes by Preventing the Means to Commit Them.

Weiterlesen

Genocide Alert wählt neuen Vorstand

Mitglieder von Genocide Alert trafen sich zur Jahreshauptversammlung
Am Sonntag den 18.01.2015 kamen Mitglieder von Genocide Alert e.V. zur Jahreshauptversammlung zusammen. Während sich in Berlin und Frankfurt regional ansässige Mitglieder in Gruppen zusammenfanden, schalteten sich unter anderem weitere Mitglieder aus Mainz, München, Kopenhagen und Hamburg via Skype dazu. So boten sich aktiven Mitgliedern, Fördermitgliedern und dem Vorstand die Möglichkeit, über das vergangene Jahr zu diskutieren, sowie Anregungen für das neue Jahr einzubringen.

Weiterlesen